metalworkingmag.de
Dormer Pramet News

VHM-Fräser: Fünf Schneiden für schwer zerspanbare Materialien

Als Ergänzung zu seinem bestehenden S7-Fräsersortiment präsentieren wir eine neue Fräsergeneration: die fünfschneidigen Vollhartmetall-Schaftfräser speziell für das dynamische Fräsen in der allgemeinen Zerspanung wie auch für Anwendungen im Gesenk- und Formenbau.



Die S7-Fräser sind für die Präzisions- und Hochgeschwindigkeitsbearbeitung (High Speed Cutting) von Stählen, Gusseisen wie auch schwer zu bearbeitenden Werkstoffen konzipiert, einschließlich rostfreien Stählen und Superlegierungen super geeignet.

So zeichnen sich die neuen fünfschneidigen Ausführungen (S770HB, S771HB, S772HB und S773HB) u.a. durch einen positiven Spanwinkel aus, der einen gleichmäßigen Schnitt ermöglicht und das Risiko von Aufbauschneiden und Ausbrüchen verringert​.

Die wärmebeständige AlCrN-Beschichtung (Aluminiumchromnitrid) sorgt darüber hinaus für eine ausgezeichnete thermische Stabilität. Aufgrund der geringeren Reibung erhöht sich die Verschleißfestigkeit. Der Maschinenbediener spart sich so manchen Werkzeugwechsel, minimiert seine Rüstzeiten und die Maschinenauslastung.

Mit den Schaftfräsern S771HB und S773HB hat Dormer Pramet insbesondere das Fräsen enger Taschen, das Trochoidal- und Profilfräsen im Fokus. Ein spezieller Spanbrecher sorgt für höheres Spanvolumen und entlastet die Spindel. „Dadurch erreichen wir 50 Prozent mehr Schnittbreite im Vergleich zu Werkzeugen ohne Spanbrecher“, weiß Timo Böhl aus der Praxis. Alle S7-Fräser haben einen Freischliff am Werkzeugschaft, wodurch sich bei der Schulterbearbeitung Wandkontakt vermeiden lässt. Die innere Kühlmittelzufuhr verringert zudem eine Aufbauschneidenbildung. Dadurch eignen sich die Fräser auch für schwer zerspanbare Materialien.

Auch die beiden Fräser S770HB und S772HB kommen ebenfalls beim Profil- und Trochoidalfräsen zum Einsatz, bis zum Vorschlichten. Das optimale Zeitspanvolumen reduziert die Bearbeitungszeiten beim Schruppfräsen und sorgt für einen spürbaren Produktivitätsschub in der Fertigung.

Die Fräser haben vier Schneiden und eine spezifische Zahnform für eine verbesserte Spanabfuhr. Die eigens entwickelten AlCrN- und Titan-Siliziumnitrid (TiSiN)-Hochleistungsbeschichtungen garantieren höhere Werkzeugstandzeiten auch bei großem Spanvolumen. Ihre hervorragende Wärmebeständigkeit macht sie auch für die Trockenbearbeitung interessant selbst bei hohen Schnittgeschwindigkeiten.

Schließlich rundet der S561 die Fräserbaureihe ab. Der Schaftfräser verfügt über ein spezielles Zahndesign für eine verbesserte Spanabfuhr, eignet sich für die Hochleistungszerspanung gehärteter Stähle über 49HRC bei einer Vielzahl von Anwendungen, einschließlich der Gesenk- und Formenbearbeitung. Aufgrund seiner besonders scharfen Schneiden erreicht der S561 ausgezeichnete Oberflächengüte bei gehärteten Stählen (52-70HRC).

www.dormerpramet.com
 

  Fordern Sie weitere Informationen an…

LinkedIn
Pinterest

Nehmen Sie an unseren 15000 IMP Followern teil